NUNC STANS: Augenblick der Ewigkeit
Unter diesem Namen präsentieren wir - Andrea Post und Dirk Hessel - seit 2010 eigene Musiktheaterstücke.
In dem lat. Begriff nunc stans verbindet sich, was gemeinsam nicht zu denken ist: Ewigkeit und Augenblick. In diesem Sinne wählen wir für unser Theater mit Vorliebe zeitlose, mythologische Geschichten und Themen und interpretieren diese hinein in unsere heutige Lebenssicht.
Bereits zwischen 1997 und 2002 erfanden wir erste gemeinsame Musiktheaterstücke nach märchenhaften und mythologischen Ausgangsstoffen, z.B. Vom Fischer und seiner Seele (Oskar Wilde), Ariadne auf Naxos (nach Texten von Nietzsche, Hofmannsthal u.a.). Dabei entwickelten wir unseren eigenen Stil Schauspiel, Musik und bildnerische Elemente zu verbinden.
2009 nahmen wir diesen Faden wieder auf.
Seit dem entstanden bisher drei Arbeiten: die musikalische Erzählung "Der Eisenhans – oder der wilde Mann", eine philosophisch-surrealen Version des russischen Märchens vom "Feuervogel" und im September 2011 folgte mit "Jahwes Helden - 3 Geschichten aus dem alten Testament" eine Annäherung an die religiösen Wurzeln unserer Kultur - aus atheistischer Perspektive.
Seit Juni vergangenen Jahres spielen wir mit "Fischers Seele" (frei nach Oscar Wilde) eine Geschichte wieder neu, mit der vor etwa 15 Jahren unsere Zusammenarbeit begannen. Danach legten wir eine Pause ein und warten gespannt auf innere und äußere Inspiration und Motivation.
 
Wir